7 Zeichen, dass du in einen Lügner verliebt bist

Autor Bild von Abby Ellin

Er hatte recht. Und nach einem Jahr, in dem ich mich selbst verprügelt habe, weil ich misstrauisch und zynisch war, habe ich mit ihm Schluss gemacht. Ich konnte nicht leben, ohne zu wissen, was real war und was nicht. Trotzdem beschuldigte ich mich fast anderthalb Jahre lang, das Beste ruiniert zu haben, was mir je passiert war.

Ich kam darüber hinweg, als er verurteilt wurde, unter anderem betrügerische Rezepte für Vicodin geschrieben zu haben. Mein Name – zusammen mit Familienmitgliedern, Ex—Kollegen und fiktiven Personen – gehörte zu den Namen, die er gefälscht hatte.

Ich kann Ihnen nicht sagen, wie begeistert ich mich fühlte, als er zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Ich hatte die ganze Zeit Recht gehabt! Er war ein Lügner!

Dennoch war die Frage in aller Munde — einschließlich meiner eigenen —, ob es Anzeichen gegeben hatte und ob ich sie verpasst hatte.

Und die Antwort ist ja.

Ein großer Teil des Grundes, warum ich nicht sicher war, was los war, war, weil er Fakten mit Fiktion vermischte. Er war nie ein Navy Seal gewesen, hatte nicht für die CIA gearbeitet, war nie in China als Geisel gehalten worden. Seine Ex-Frau hatte nie einen Fuß in den Iran gesetzt. (Ich wusste auch nichts über die Frau vor ihr — oder dass er mit einer anderen Frau verlobt war, als er mit mir verlobt war.Andererseits war er wirklich Arzt, war in der Marine, arbeitete im Pentagon und eröffnete ein Krankenhaus für krebskranke Kinder im Irak und in Afghanistan.

Es gab auch das: Wir alle sehen, was wir sehen wollen, und wir glauben, was wir sehen wollen — besonders in der Liebe. (Daher der Ausdruck “geblendet von Liebe.”)

Die meisten von uns leben nicht in Erwartung von Ausbeutung. Selbst wenn es tatsächliche Beweise für das Gegenteil gibt, geben wir der anderen Person den Vorteil des Zweifels. Wir sind verdrahtet, um zu glauben, dass Menschen von Natur aus gut sind, vor allem, weil die Gesellschaft ohne diesen Standard nicht funktionieren könnte. Wenn wir alle isoliert operieren würden, würden wir als Individuen und als Spezies sehr wenig erreichen.

Vertrauen ist in der Gesellschaft de rigueur. Ebenso in intimen Beziehungen. Es macht Sinn: Wenn wir nicht vertrauen, haben wir vielleicht keinen Sex. Wenn wir keinen Sex haben, geht die Spezies nicht weiter. Und wo wären wir dann?Schließlich ist die traurige Realität, dass unser Talent, Täuschungen mit jedem — Freund, Feind, Liebhaber, Familienmitglied oder Fremder — zu erkennen, nicht besser ist als ein Würfelwurf. Je näher Sie jemandem sind, desto wahrscheinlicher glauben Sie ihm, denn Ihre Scheuklappen sind an Ort und Stelle und sicher befestigt. Und im Gegensatz zu Pinocchio gibt es keinen schnell wachsenden Vorsprung, der darauf hindeutet, dass wir lügen.

Dennoch gibt es einige Möglichkeiten zu sagen, ob Sie manipuliert und belogen werden, was ich gelernt habe, als ich mein Buch Duped recherchierte: Doppelleben, falsche Identitäten und der Betrüger, den ich fast geheiratet hätte.

Sie sind charmant.

Der niederländische Forscher Aldert Vrij hat eine Liste von 18 Merkmalen zusammengestellt, die bei guten Lügnern üblich sind. Gute Lügner sind manipulativ, selbstbewusst, eloquent, schlagfertig, in der Lage, Schuld und Angst auszugleichen, und – ja — heiß. Je besser du aussiehst, desto mehr kannst du davonkommen.

Ja. Wir sind ein schwacher Haufen.

Sie können nichts überprüfen, was sie sagen.

Sie möchten Fotos oder Quittungen sehen, Sie möchten ihre Freunde und Familie treffen, aber etwas steht immer im Weg und es kommt nie zustande. Obwohl sie versprechen, dass Sie es tun werden, steht immer etwas im Weg. Weißt du warum? Weil sie lügen!

Sie gehen in die Offensive, wenn Sie sie in Frage stellen.

Lance Armstrong wurde jahrelang des Dopings beschuldigt. Und jedes Mal, wenn ihn jemand herausforderte, stimmte etwas nicht mit ihnen, nicht mit ihm. Das Gleiche gilt für Richard Nixon, Donald Trump, Bill Clinton, Bill O’Reilly und Harvey Weinstein, die alle, wenn sie mit klaren Beweisen konfrontiert wurden, dass sie sich schlecht benahmen, ihren Anklägern nachgingen. Sie sagen uns, dass der Himmel lila ist und lassen uns denken, dass etwas mit uns nicht stimmt, weil wir glauben, dass er blau ist. Wenn wir es wagen, sie herauszufordern, sind wir diejenigen mit dem Problem.

Sie sind wirklich gute Geschichtenerzähler.

In einem Experiment bezahlten Stanford-Kommunikationsprofessor Jeff Hancock und sein Forschungsteam Leute, um gefälschte Bewertungen eines Hotels in New York zu schreiben. Einige der Rezensenten waren wirklich dort geblieben; andere hatten den Ort nie betreten.

Die Lügner, fanden sie, konzentrierten sich auf die Erzählung. “Sie erfinden eine Geschichte: Wer? Und was ist passiert? Und genau das ist hier passiert “, sagte Hancock 2012 in einem Ted Talk. “Unsere gefälschten Rezensenten sprachen darüber, mit wem sie zusammen waren und was sie taten. Sie benutzten auch die erste Person Singular, ‘Ich,’viel mehr als die Menschen, die tatsächlich dort geblieben. Sie haben sich in die Hotelbewertung eingefügt und versucht, Sie davon zu überzeugen, dass sie dort waren.”

Diejenigen, die wirklich im Hotel waren, beschäftigten sich mehr mit “räumlichen Informationen”: der Größe des Badezimmers oder der Nähe des Hotels zu einem Einkaufszentrum.Hancock folgerte, dass sich unsere Sprache aufgrund der Art der Lüge, die wir aussenden, und unserer Motivation, sie zu erzählen, ändert. Wenn sie zum Beispiel persönlich befragt wurden, neigten Lügner in Hancocks Studie dazu, weniger Wörter der ersten Person Singular zu verwenden, obwohl sie sich in ihren gefälschten Bewertungen häufiger für die erste Person Singular entschieden.”Unser Argument ist, dass es davon abhängt, was der Lügner zu erreichen versucht, Motivation und wie das sie psychologisch beeinflusst”, sagte Hancock mir. “Der falsche Rezensent fügt das Selbst in seine Geschichte ein, damit es glaubwürdiger klingt, während sich die Lügner im Interview möglicherweise von dem fraglichen Ereignis distanzieren. Dies hat unterschiedliche Auswirkungen auf die erste Person Singular.”

Sie verwenden Sätze wie “Nicht, dass ich mich erinnern kann” oder “Nach bestem Wissen und Gewissen.”

Wenn jemand nachdrücklich “zu Gott schwört”, deine Worte nachplappert oder dir sagt, was für eine gute Frage du stellst, bedeutet das normalerweise, dass er auf Zeit wartet, um eine akzeptable Antwort zu finden. Sie könnten auch versuchen, dich von ihrem Geruch abzubringen, dich abzulenken oder sich durch Auffüllen deines Egos zu begünstigen.Das liegt daran, dass Nonanswer-Statements jemandem Zeit geben, eine bessere Antwort zu formulieren oder nach Spielraum zu suchen, um sich aus der Frage herauszuwinden. “Die Leute erkennen nicht den Unterschied zwischen’Ich würde nichts tun’und’Ich habe nichts getan'”, sagte Phil Houston, Co-Autor von Spy the Lie. “Es schafft eine echte Offenbarung für sie.”

Sie verwenden qualifizierende Wörter.

“Grundsätzlich”, “ehrlich gesagt”, “ehrlich”, “grundsätzlich”, “normalerweise” und natürlich “Glauben Sie mir” — Donald Trumps Favorit — sind rote Fahnen. So sind qualifizierende Aussagen wie “Vertrau mir,””Ich bin ein guter Mensch,”Und “Ich bin eine ehrliche Person.”

Laut Houston, was Sie wirklich suchen wollen, sind Cluster von Aktionen. Zum Beispiel bedeutet es nichts, sich das Auge zu reiben; Ein Staubkorn hätte dort campieren können. Aber kombinieren Sie das mit dem Kreuzen und Entkreuzen Ihrer Arme, Rollen Sie Ihre Augen zum Himmel oben, räuspern Sie sich, schützen Sie Ihren Mund oder Ihre Augen, passen Sie Ihre Kleidung oder Haare an, inspizieren Sie Ihre Nägel oder sagen Sie das Wort “Ja”, während Sie den Kopf schütteln “Nein”, und es besteht eine ziemlich gute Chance, dass jemand nicht die Wahrheit sagt. Die Cluster müssen jedoch in den ersten fünf Sekunden Ihrer Interaktion auftreten, wenn der betreffende Lügner noch keine Zeit hatte, falsche Aussagen vorzubereiten.

Das alles ist nicht einfach. Das ist der Grund, warum Lügner über so viele von uns kommen. Sie müssen gleichzeitig schauen und zuhören, und die meisten von uns haben Schwierigkeiten, eines dieser Dinge gut zu machen.

Selbst Experten haben es schwer. In einer Metaanalyse von über 200 Studien kamen der Psychologe Charles F. Bond und die Lügenforscherin Bella DePaulo zu dem Schluss, dass Menschen nur in 47 Prozent der Fälle einen Lügner erkennen konnten. Erfahrene Jobinterviewer schnitten nicht besser ab (52 Prozent), als sie versuchten, zwischen Kandidaten zu unterscheiden, die über ihre Karrieregeschichte gelogen hatten, und denen, die dies nicht taten.

Das bringt uns zu Nummer sieben.

Holen Sie sich nach Möglichkeit harte Beweise.

Der einzige zuverlässige Weg, Täuschung zu erkennen, ist ein greifbarer Beweis: Texte. Email. Telefonaufzeichnungen. Bankkonto. Videomaterial. Deine eigenen Augäpfel.

Stellen wir uns vor, der Führer einer großen Macht der ersten Welt verkündet, dass mehr Menschen zu seiner Amtseinführung erschienen sind als zu jeder anderen Amtseinführung in der Geschichte der Präsidentschaftswahlen. Wenn es keine tatsächlichen Statistiken gäbe, die das Gegenteil beweisen, könnte er unangefochten gehen. Und trotzdem könnte er immer noch einen Frontalangriff starten. (Siehe Nummer drei oben!), Aber wenigstens haben Sie die Ware.

Abby Ellin ist Journalistin und Autorin von Duped: Double Lives, False Identities and the Con Man I Almost Married.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.